Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Was uns die Natur hier draußen oft lehrt, ist Demut. Wer einmal am Berg unterwegs war, kennt dieses Gefühl, sich ganz klein zu fühlen vor den hoch aufragenden Felswänden, die auf uns kleine Menschen herabschauen. Der Berg lehrt uns außerdem, was es heißt, zu scheitern. Auch wenn man sich noch so stark, und noch so groß fühlt, die Natur da draußen macht einem schnell mal einen Strich durch die Rechnung.

Was das alles mit meinem Dasein als Mutter zutun hat? Genau die Lektionen, die uns die Natur lehrt, soll auch Louise lernen.

Mein Mann und ich haben uns letztens darüber unterhalten, welche Werte wir Louise mitgeben wollen. Ehrlichkeit, Toleranz, Verantwortungsbewusstsein, klar. Aber auch Demut, Achtsamkeit und das Lernen zu Scheitern. In der Welt, in der Louise hier aufwächst, muss es für sie wirken wie im Paradies.

Nestwärme ohne Ende, Geborgenheit, Sicherheit, Freiheit, Vogelgezwitscher und eine Mama, die einem jederzeit Erdbeeren, Breze, oder Apfelmus in den Schnabel schiebt, wann immer man nur möchte.

Das ist schön, das ist gut so, aber es werden Momente in ihrem Leben kommen, in denen sie ihre Ziele nicht erreichen wird, in denen sie zurückgewiesen wird und in denen sie erkennen muss, dass sie nicht der Nabel der Welt ist. Und dafür möchte ich sie vorbereiten.
Natürlich ist sie jetzt noch viel zu klein dafür, aber allein schon im Zusammenspiel mit Gleichaltrigen soll sie lernen, dass andere auch Bedürfnisse haben und dass sie auch mal scheitert in ihrem Versuch, alle Spielzeuge an sich zu reißen.

Später werden die Hürden sicher größer, aber wenn man lernt, früh damit gut umzugehen, bin ich mir sicher, dass man es leichter hat im Leben.
Der nächste Punkt ist die Achtsamkeit. Genau wie Louise jetzt eine Ameise betrachtet, wie sie vorsichtig versucht, eine Schnecke zu streicheln und wie sie den Schafen Kusshände zuwirft, so soll sie auch später handeln. Wertschätzung und Toleranz zeigen. Der Kartoffel auf dem Teller gegenüber genauso wie der Wespe auf dem Kuchen, die man vorsichtig verscheuchen kann, anstatt sie mit dem Elektroschocker zu grillen. Das mit dem Grillen haben wir übrigens leibhaftig erfahren. Bei Bekannten auf der Terrasse, die ihrem zweijährigen Sohn ernsthaft sagte: “Das ist nur eine Wespe. Wespen sind scheiße. Die kannst du grillen”.

Das könnte dir auch gefallen

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Der Winter ist endlich da. Eine glitzernde weiße Decke hat sich über die Landschaft gelegt und hüllt die Natur in ihr schönstes weißes Kleid. Für Kinder bedeutet das: Wintergaudi vom Feinsten! Endlich wieder rodeln, skifahren, Schneeballschlacht und Schneemann bauen. Zumindest für die Größeren. Doch auch mit kleineren Kindern kann man im Schnee jede Menge Spaß haben, wenn man dabei ein paar Tipps beachtet.

read more
5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

Endlich ist er da, der goldene Herbst. Die große Hitze ist vorbei, die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid und schenkt uns massenhaft buntes Laub, Eicheln und Kastanien zum Basteln und Spielen. Perfekte Bedingungen für ein spannendes Bergerlebnis mit Kindern – vorausgesetzt man beachtet ein paar wichtige Punkte.

read more
Vorbilder. So ganz ohne geht’s ja doch nicht.

Vorbilder. So ganz ohne geht’s ja doch nicht.

Freunde mit Kind, bei denen ich dachte: so will ich das auch mal machen.
Freunde, die ihr Kind einfach eingepackt haben und im VW-Bus auf Weltreise gingen. Freunde, die ihr Kind zum Surfen, Klettern, Wandern einfach mitnahmen, statt zuhause zu bleiben. Freunde, die ihre Hobbies trotz oder gerade wegen des Kindes weiterverfolgt haben.

read more
Ego-Trip. Von einem gesunden Egoismus, den jede Mutter braucht.

Ego-Trip. Von einem gesunden Egoismus, den jede Mutter braucht.

es begann zu schneien. Tagelang, Wochenlang und dann strahlte die Sonne vom tiefblauen Winterhimmel. Und ich? Wochenbett, Stillprobleme und tiefe Augenringe.

Vier Wochen nach der Geburt hielt ich es nicht mehr aus. Ich will da raus! Jetzt sofort! Eine Milchpumpe musste her und mein Mann durfte noch am selben Tag meine Ski wachsen, damit es schnellstmöglich losgehen kann.

read more
Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Louise läuft barfuß auf einem Forstweg. Das arme Kind! Louise badet mit uns (freiwillig!) im 12 Grad kalten See. Das arme Kind! Louise wird in der Trage auf den Berg getragen. Das arme Kind! Louise sitzt auf der Almhütte am Boden, spielt seelenruhig mit Kieselsteinen und nimmt sie -natürlich- in den Mund. Rabenmutter!

read more
Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Morgens um 6:30 geht es los. Ich liege noch völlig schlaftrunken im Bett, Louise ist schon aufgesprungen, schnappt sich im Flur ihre Schuhe und macht mit einem nervtötenden “ähähäh” darauf aufmerksam, dass sie jetzt sofort rauswill. Jetzt? Es schüttet!

read more
Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Ich werde oft gefragt, wo ich denn meine Motivation hernehme, so aktiv zu sein und so viel Sport zu machen.

Dazu muss man sagen: Sport ist für mich keine Qual, Sport ist einfach ein täglicher Teil meines Lebens, ohne den ich ganz schrecklich unausgeglichen bin. Deswegen fällt es mir natürlich recht leicht, Louise in die Kraxe zu packen, und loszumarschieren.

read more