Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Eine Frage, die sich die meisten Eltern irgendwann fragen, ist: wie trage ich mein Kind am Besten?
So ein Kinderwagen ist ja ganz nett zum Einkaufen gehen, aber spätestens am Berg muss da was anderes her. So unterschiedlich wie jedes Kind sind auch die Möglichkeiten zum Tragen.
Deswegen eines vorweg: jedes Kind ist anders. Das, was Louise cool findet, findet ein anderes Kind vielleicht total doof. Aus diesem Grund gilt: ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren um das zu finden, was Dir und Deinem Kind am besten passt.

Wir haben Louise von Geburt an bis ca. zu ihrem 4. Lebensmonat vorwiegend im Tragetuch gehabt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Dein Baby ist immer nah bei Dir, du hast es im Blick, kannst es wärmen, und hast die Hände frei. Am Berg geht das auch super. Wichtig ist nur, die Temperatur regelmäßig zu kontrollieren. Wenn ihr schwitzt, schwitzt das Baby ziemlich schnell auch. Schnelltrocknende Wolle-Seide-Bodies helfen da, dass ihr eure Kleinen nicht nachhaltig nassschwitzt und sie dabei auskühlen. Im Winter hatte ich eine riesige Daunenjacke von meinem Mann an, so konnte ich Louise zusätzlich unter der Daunenjacke wärmen.

Als der Sommer kam, ist bei uns unsere erste Ergobaby – Trage (unbezahlte Werbung!) eingezogen. Der große Vorteil der Trage ist, dass es uuultra gemütlich ist für Baby UND Träger(in) und die 4 Meter Tuch Wickelei wegfällt.
Wir haben Louise ihr ganzes erstes Lebensjahr weiterhin am Bauch getragen, so konnte sie wunderbar schlafen am Berg und solange sie ihr Köpfchen noch nicht 100% selbst halten kann, ist es auch immer die bessere Variante, sie vorne zu tragen. Ein Rucksack hat so auch noch Platz am Rücken. Da sie ohnehin wahnsinnig gern geschlafen hat während des wanderns, war ich a) fast täglich unterwegs und b) konnte man noch relativ lange Touren unternehmen.
Nach einem Jahr haben wir angefangen, sie auch mal am Rücken zu tragen. Das war für mich super angenehm, da ich das Gewicht kaum gespürt habe, sie fand es aber leider nicht so cool.

Deswegen haben wir uns eine Osprey – Kraxe (unbezahlte Werbung!) zugelegt.
Das fand Louise MEGA. Sie saß super weit oben, hatte alles im Blick, und konnte gemütlich durch die Gegend geschaukelt werden. Allerdings bedeutet eine Kraxe eindeutig mehr Gewicht am Rücken und ich konnte damit nicht mehr so ewig lange laufen. Je mobiler Louise wurde, desto weniger Lust hatte sie auch, lang zu sitzen. So wurden die Touren mit steigendem Alter auch eindeutig kürzer.
Dennoch war die Kraxe im letzten Jahr das Mittel der Wahl, Winter wie Sommer. Achtung: Die Kids werden nicht mehr automatisch von Mama und Papa gewärmt, kühlen deswegen viel schneller aus. Deswegen: EXTRA dick anziehen..!!!

Seit dem Sommer, als wir lange mit dem Bus unterwegs waren und aus Platzgründen auf die Kraxe verzichtet haben, geht es auch in der Rückentrage wieder echt gut. Ich LIEBE es, Louise auf den Rücken zu schnallen und loszuwandern, da ich das Gewicht einfach überhaupt nicht spüre und sie trotzdem nah bei mir hat. Wenn die kleinen Beinchen müde werden, höre ich manchmal sogar mittlerweile ein freiwilliges “Mama, Taage”. Ja, mega gerne! Ab geht’s in die Trage! Und das “Kind allein auf den Rücken Schnallen” lernt man auch schnell. Wozu gibt’s denn Youtube? 🙂

Das könnte dir auch gefallen

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Der Winter ist endlich da. Eine glitzernde weiße Decke hat sich über die Landschaft gelegt und hüllt die Natur in ihr schönstes weißes Kleid. Für Kinder bedeutet das: Wintergaudi vom Feinsten! Endlich wieder rodeln, skifahren, Schneeballschlacht und Schneemann bauen. Zumindest für die Größeren. Doch auch mit kleineren Kindern kann man im Schnee jede Menge Spaß haben, wenn man dabei ein paar Tipps beachtet.

read more
5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

Endlich ist er da, der goldene Herbst. Die große Hitze ist vorbei, die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid und schenkt uns massenhaft buntes Laub, Eicheln und Kastanien zum Basteln und Spielen. Perfekte Bedingungen für ein spannendes Bergerlebnis mit Kindern – vorausgesetzt man beachtet ein paar wichtige Punkte.

read more
Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Louise läuft barfuß auf einem Forstweg. Das arme Kind! Louise badet mit uns (freiwillig!) im 12 Grad kalten See. Das arme Kind! Louise wird in der Trage auf den Berg getragen. Das arme Kind! Louise sitzt auf der Almhütte am Boden, spielt seelenruhig mit Kieselsteinen und nimmt sie -natürlich- in den Mund. Rabenmutter!

read more
Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Morgens um 6:30 geht es los. Ich liege noch völlig schlaftrunken im Bett, Louise ist schon aufgesprungen, schnappt sich im Flur ihre Schuhe und macht mit einem nervtötenden “ähähäh” darauf aufmerksam, dass sie jetzt sofort rauswill. Jetzt? Es schüttet!

read more
Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Was uns die Natur hier draußen oft lehrt, ist Demut. Wer einmal am Berg unterwegs war, kennt dieses Gefühl, sich ganz klein zu fühlen vor den hoch aufragenden Felswänden, die auf uns kleine Menschen herabschauen. Der Berg lehrt uns außerdem, was es heißt, zu scheitern. Auch wenn man sich noch so stark, und noch so groß fühlt, die Natur da draußen macht einem schnell mal einen Strich durch die Rechnung.

Was das alles mit meinem Dasein als Mutter zutun hat? Genau die Lektionen, die uns die Natur lehrt, soll auch Louise lernen.

read more
Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Ich werde oft gefragt, wo ich denn meine Motivation hernehme, so aktiv zu sein und so viel Sport zu machen.

Dazu muss man sagen: Sport ist für mich keine Qual, Sport ist einfach ein täglicher Teil meines Lebens, ohne den ich ganz schrecklich unausgeglichen bin. Deswegen fällt es mir natürlich recht leicht, Louise in die Kraxe zu packen, und loszumarschieren.

read more
5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

Mit Kind und besonders mit Baby zu wandern, erfordert eine ganz neue Art der Tourenplanung. Hat man früher eine Flasche Wasser in den Rucksack gesteckt und hat geschaut, wo einen die Füße hintragen, erfordert ein Wanderausflug mit Kind ein wenig mehr Vorbereitung

read more
Trailrun mit Kinderwagen. Oder: Mama im Matsch.

Trailrun mit Kinderwagen. Oder: Mama im Matsch.

Es gibt Tage, da geht einfach gar nix. Schlecht geschlafen, Louise nörgelt, Heia doof, Essen doof, Mama doof. Da bleiben meist zwei Möglichkeiten: Raus mit uns. Oder…. raus mit uns. Mit Kleinkind heißt “Rausgehen” aber für die Eltern meistens: “Rumstehen”.

read more
Skating, Oma, Mittagsschlaf. oder: Langlaufen mit Kindern.

Skating, Oma, Mittagsschlaf. oder: Langlaufen mit Kindern.

Und dann kam Louise mitten im größten Schneechaos. Es folgten aufregende Wochen zwischen Elternfreuden, Milchfläschchen und Windelbergen. Und was fehlte? Richtig, der Wintersport. So schön die schneebedeckten Berge vom Tal aus auch aussahen: Ich wollte da hoch!

read more
Zwerg Eisfuß? 5 Tipps für warme Kinderfüße am Berg

Zwerg Eisfuß? 5 Tipps für warme Kinderfüße am Berg

Jeder, der mit Kindern im Winter draußen unterwegs ist, kennt das Problem: Kind warm, Füße eiskalt. Besonders beim Wandern mit Trage oder Kraxe ist uns Erwachsenenauch bei Minustemperaturen schnell schön warm, die kleinen Traglinge aber frieren sich bei uns am Rücken unbemerkt einen ab.

read more