Skifahren mit Kleinkind. Wahnsinn im Tiefschnee.

Es klingt ja so idyllisch. Neuschnee, tiefster Winter, Leben in den Bergen und die zweijährige Tochter rennt freudestrahlend im Schneeanzug ins Wohnzimmer und ruft: “Mama, Skifahrn!”
Die Eltern freuen sich, ziehen Pudelmütze und Daunenjacke an, schultern die Tochter plus ihre Ski und stiefeln zur nahegelegenen Skipiste, um mit der ganzen Familie ein paar Schwünge zu ziehen.

Die Realität? Sieht ein bisschen anders aus. Das mit dem freudestrahlenden Enthusiasmus bezüglich des Skifahrens im warmen Wohnzimmer stimmt noch. Die Freude der Eltern auch. Aber dann…. kommen die wahren Seiten des ganz normalen Elternwahnsinns zum Vorschein.

Zu Weihnachten gab’s nämlich ultra schicke Indianer-Plastik-Rutscher aus dem Caritas-Laden von Oma und Opa. Seitdem wird liebend gern ski gefahren. Am liebsten in der Wohnung. Mit Stöcken. Die Nachbarn freuen sich.

Nun hat uns aber Frau Holle doch noch mit massig Neuschnee bedacht und wir sind im völligen Schnee-Fieber. Da Mama und Papa derzeit jeden Tag abwechselnd mit Ski irgendwelche Hänge hochrennen, ist Louise eindeutig… angefixt. Also, Louise, du magst heute auch mit? Cool.

Wir radeln also zum nahegelegenen Baby-Hang im Skigebiet im Dorf. Louise im Anhänger, Ski auf dem Rücken, Brotzeit im Rucksack. Dort angekommen hüpft sie voller Vorfreude aus dem Anhänger, rupft ihre kleinen Plastik-Rutscher-Ski aus dem Rucksack und ruft “anziiiehn! anziiiehn!”
Ihre kleinen Babyfüße in ihren Riesen-Boots im Tiefschnee in diese ultra praktischen Plastik-Bügel zu bugsieren, die ihre Stiefel halbwegs an den Ski befestigen sollen, gleicht ungefähr dem Unterfangen, bei -10 Grad auf der Passhöhe Schneeketten am Auto anzubringen.
Irgendwann sitzen sie Schneeketten dann aber. Die Stöcke sind in diesem Alter eher hinderlich, die sind direkt daheim geblieben, um die Anlässe für plötzliche Wutanfälle zu minimieren (“Neeiinn, meine Stöcke haaabeee!”).
Also los.

Bergauf Laufen scheint spannender zu sein, als runter zu fahren. Also stapft sie geradeaus, läuft nach oben, fällt hin. Lässt sich wieder hinstellen. Lässt sich schieben. Lehnt sich viel zu weit nach hinten, bis sie fast nach hinten durchrutscht. Will alleine gehen. Fällt um. Weint. “Kalte Händeeee!” “Ski aaaauuuss!”

Ski wieder aus. Das waren sicher schon 68 Ski-Sekunden heute für Louise.
Zeit für eine Brotzeit. War ja sicher anstrengend.
Mini-Skibank gebaut, Tee aus dem Rucksack, Reiswaffel in die Hand.

“Nachhausee! Kaaalt!” Ernsthaft? Wir sind doch gerade erst angekommen!

“Fahr doch nochmal eine Runde” Na gut. Ich darf die Ski gnädigerweise nochmal anschnallen. Der nächste Ski-Versuch dauert ca. 33 Sekunden. Bis zum ersten Sturz. “Kalte Händeee!”
Ja, Louise, wenn Du mal Deine Handschuhe dran lassen würdest, wäre es eindeutig wärmer!

“Mama Aaaaarm!” Ich habs befürchtet. Einige Diskussionen, Tränen und Handschuhe an-aus-an-aus-Versuche später sitzt Louise auf Mamas Arm, die Ski sind wieder im Rucksack verstaut und wir treten den Rückweg an.

Zuhause angekommen, sieht sie auf dem Cover eine Bergzeitschrift einen Skifahrer.
“Louise da hingehn. Skifahren”

Ich lasse das jetzt einfach mal so stehen.

Das könnte dir auch gefallen

Heimat. Von einem ganz besonderen Gefühl.

Heimat. Von einem ganz besonderen Gefühl.

„Ich will raus auf’s Land“ eröffnete ich meinem Mann sehr bald. Irgendwo zwischen Murnau und Rosenheim. So halbwegs erreichbar vom Flughafen, aber weit genug in den Bergen.
Da Oma aus dem Inntal kommt, habe ich aber insgeheim schon etwas mit dem Inntal kalkuliert. Und plötzlich war sie da: unsere Wohnung

read more
Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Der Winter ist endlich da. Eine glitzernde weiße Decke hat sich über die Landschaft gelegt und hüllt die Natur in ihr schönstes weißes Kleid. Für Kinder bedeutet das: Wintergaudi vom Feinsten! Endlich wieder rodeln, skifahren, Schneeballschlacht und Schneemann bauen. Zumindest für die Größeren. Doch auch mit kleineren Kindern kann man im Schnee jede Menge Spaß haben, wenn man dabei ein paar Tipps beachtet.

read more
5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

Endlich ist er da, der goldene Herbst. Die große Hitze ist vorbei, die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid und schenkt uns massenhaft buntes Laub, Eicheln und Kastanien zum Basteln und Spielen. Perfekte Bedingungen für ein spannendes Bergerlebnis mit Kindern – vorausgesetzt man beachtet ein paar wichtige Punkte.

read more
Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Louise läuft barfuß auf einem Forstweg. Das arme Kind! Louise badet mit uns (freiwillig!) im 12 Grad kalten See. Das arme Kind! Louise wird in der Trage auf den Berg getragen. Das arme Kind! Louise sitzt auf der Almhütte am Boden, spielt seelenruhig mit Kieselsteinen und nimmt sie -natürlich- in den Mund. Rabenmutter!

read more
Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Morgens um 6:30 geht es los. Ich liege noch völlig schlaftrunken im Bett, Louise ist schon aufgesprungen, schnappt sich im Flur ihre Schuhe und macht mit einem nervtötenden “ähähäh” darauf aufmerksam, dass sie jetzt sofort rauswill. Jetzt? Es schüttet!

read more
Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Was uns die Natur hier draußen oft lehrt, ist Demut. Wer einmal am Berg unterwegs war, kennt dieses Gefühl, sich ganz klein zu fühlen vor den hoch aufragenden Felswänden, die auf uns kleine Menschen herabschauen. Der Berg lehrt uns außerdem, was es heißt, zu scheitern. Auch wenn man sich noch so stark, und noch so groß fühlt, die Natur da draußen macht einem schnell mal einen Strich durch die Rechnung.

Was das alles mit meinem Dasein als Mutter zutun hat? Genau die Lektionen, die uns die Natur lehrt, soll auch Louise lernen.

read more
Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Ich werde oft gefragt, wo ich denn meine Motivation hernehme, so aktiv zu sein und so viel Sport zu machen.

Dazu muss man sagen: Sport ist für mich keine Qual, Sport ist einfach ein täglicher Teil meines Lebens, ohne den ich ganz schrecklich unausgeglichen bin. Deswegen fällt es mir natürlich recht leicht, Louise in die Kraxe zu packen, und loszumarschieren.

read more
5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

Mit Kind und besonders mit Baby zu wandern, erfordert eine ganz neue Art der Tourenplanung. Hat man früher eine Flasche Wasser in den Rucksack gesteckt und hat geschaut, wo einen die Füße hintragen, erfordert ein Wanderausflug mit Kind ein wenig mehr Vorbereitung

read more
Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Eine Frage, die sich die meisten Eltern irgendwann fragen, ist: wie trage ich mein Kind am Besten?
So ein Kinderwagen ist ja ganz nett zum Einkaufen gehen, aber spätestens am Berg muss da was anderes her. So unterschiedlich wie jedes Kind sind auch die Möglichkeiten zum Tragen.

read more
Trailrun mit Kinderwagen. Oder: Mama im Matsch.

Trailrun mit Kinderwagen. Oder: Mama im Matsch.

Es gibt Tage, da geht einfach gar nix. Schlecht geschlafen, Louise nörgelt, Heia doof, Essen doof, Mama doof. Da bleiben meist zwei Möglichkeiten: Raus mit uns. Oder…. raus mit uns. Mit Kleinkind heißt “Rausgehen” aber für die Eltern meistens: “Rumstehen”.

read more