Raus mit Euch!

5 Tipps wie ihr Eure Kinder bei kaltem Wetter trotzdem nach draußen lockt

Draußen ist’s grau, kalt und nass. Es regnet seit Tagen, es ist soo kalt und die Sonne zeigt sich auch nicht?

NA UND? Raus mit Euch! Das Leben wartet auf Euch!

Ich weiß, auch einige wahre Draußenkinder wollen gerade lieber drinnen bleiben, als kalt und nass zu werden. Sogar Louise scheint mit sinkenden Temperaturen nahezu mit einzufrieren, sobald sie einen Fuß vor die Türe setzt. Doch mit diesen Tipps lockt ihr bestimmt auch euren kleinen Winterzwerg vor die Türe.

  1. Selbst enthusiastisch sein! Wenn Mama sagt: „Bääh, kalt!“ kann man von seinem Kind nicht erwarten, dass es freudig in seine Matschhose springt und sofort nach draußen will. Deswegen kommuniziert positiv und bringt eure Freude auch (glaubhaft!) rüber! „Coool, lass Pfützen springen!“ statt „Bääh, Regen!

  2. Mitmachen und Kind sein! Statt daneben zu stehen und zu frieren, während die kleinen 5 Meter pro Stunde zurücklegen, selbst aktiv werden! Wenn Mama nämlich einfach jeden Blödsinn mitmacht – selbst in den Matsch springt, Barfuß durch den Bach rennt, oder auf dem Popo den Schneehügel runterrutscht – leuchten alle Kinderaugen. Und als positiver Nebeneffekt haben wir uns auch noch bewegt und es ist weniger kalt.

  3. Kreativ sein! Es muss nicht immer der mega-Abenteuerspielplatz sein, der die Kleinen glücklich macht. Oft reichen kleine, für uns scheinbar unspannende Spiele, für große Rausgeh-Motivation. Ihr kennt Eure Kinder am besten. Sie bauen gerne? Dann ab in den Wald, ein Wichtelhaus bauen. Sie lieben Tiere? Dann spielt, dass ihr Tiere seid, die draußen spazieren gehen. Sie sind kreativ? Dann sammelt kleine Schätze, die ihr zuhause auf Papier klebt und später Oma schenkt.

  4. Keine Erwartungen haben! Lasst Eure Kinder bestimmen, wo ihr heute hin geht. Sie bestimmen, wo sie langlaufen, wo sie anhalten, und lasst Euch einfach mit treiben. So ist der Stress weg, ein bestimmtes Ziel zu erreichen und ihr werdet überrascht sein, was man rund ums Haus alles erleben kann!

  5. Essen geht immer! Nach dem Mittagessen gibt’s bei uns oft einen Keks, oder eine Mini-Nachspeise. Die wird öfter mal nach draußen verlegt, um Louise so vor die Türe zu locken. Dann darf sie ihren Rucksack packen, Tee, Kuscheltier und Keks einpacken und draußen einen Picknickplatz suchen, wo sie heute ihren “Kuchen” essen darf.

Findet sie super. Wir auch.

Und wenn man dann noch Mamas Langlaufschuhe anziehen darf, hält einen doch nichts mehr in der Wohnung!

Das könnte dir auch gefallen

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Der Winter ist endlich da. Eine glitzernde weiße Decke hat sich über die Landschaft gelegt und hüllt die Natur in ihr schönstes weißes Kleid. Für Kinder bedeutet das: Wintergaudi vom Feinsten! Endlich wieder rodeln, skifahren, Schneeballschlacht und Schneemann bauen. Zumindest für die Größeren. Doch auch mit kleineren Kindern kann man im Schnee jede Menge Spaß haben, wenn man dabei ein paar Tipps beachtet.

read more
5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

Endlich ist er da, der goldene Herbst. Die große Hitze ist vorbei, die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid und schenkt uns massenhaft buntes Laub, Eicheln und Kastanien zum Basteln und Spielen. Perfekte Bedingungen für ein spannendes Bergerlebnis mit Kindern – vorausgesetzt man beachtet ein paar wichtige Punkte.

read more
Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Louise läuft barfuß auf einem Forstweg. Das arme Kind! Louise badet mit uns (freiwillig!) im 12 Grad kalten See. Das arme Kind! Louise wird in der Trage auf den Berg getragen. Das arme Kind! Louise sitzt auf der Almhütte am Boden, spielt seelenruhig mit Kieselsteinen und nimmt sie -natürlich- in den Mund. Rabenmutter!

read more
Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Morgens um 6:30 geht es los. Ich liege noch völlig schlaftrunken im Bett, Louise ist schon aufgesprungen, schnappt sich im Flur ihre Schuhe und macht mit einem nervtötenden “ähähäh” darauf aufmerksam, dass sie jetzt sofort rauswill. Jetzt? Es schüttet!

read more
Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Was uns die Natur hier draußen oft lehrt, ist Demut. Wer einmal am Berg unterwegs war, kennt dieses Gefühl, sich ganz klein zu fühlen vor den hoch aufragenden Felswänden, die auf uns kleine Menschen herabschauen. Der Berg lehrt uns außerdem, was es heißt, zu scheitern. Auch wenn man sich noch so stark, und noch so groß fühlt, die Natur da draußen macht einem schnell mal einen Strich durch die Rechnung.

Was das alles mit meinem Dasein als Mutter zutun hat? Genau die Lektionen, die uns die Natur lehrt, soll auch Louise lernen.

read more
Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Ich werde oft gefragt, wo ich denn meine Motivation hernehme, so aktiv zu sein und so viel Sport zu machen.

Dazu muss man sagen: Sport ist für mich keine Qual, Sport ist einfach ein täglicher Teil meines Lebens, ohne den ich ganz schrecklich unausgeglichen bin. Deswegen fällt es mir natürlich recht leicht, Louise in die Kraxe zu packen, und loszumarschieren.

read more
5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

Mit Kind und besonders mit Baby zu wandern, erfordert eine ganz neue Art der Tourenplanung. Hat man früher eine Flasche Wasser in den Rucksack gesteckt und hat geschaut, wo einen die Füße hintragen, erfordert ein Wanderausflug mit Kind ein wenig mehr Vorbereitung

read more
Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Eine Frage, die sich die meisten Eltern irgendwann fragen, ist: wie trage ich mein Kind am Besten?
So ein Kinderwagen ist ja ganz nett zum Einkaufen gehen, aber spätestens am Berg muss da was anderes her. So unterschiedlich wie jedes Kind sind auch die Möglichkeiten zum Tragen.

read more
Trailrun mit Kinderwagen. Oder: Mama im Matsch.

Trailrun mit Kinderwagen. Oder: Mama im Matsch.

Es gibt Tage, da geht einfach gar nix. Schlecht geschlafen, Louise nörgelt, Heia doof, Essen doof, Mama doof. Da bleiben meist zwei Möglichkeiten: Raus mit uns. Oder…. raus mit uns. Mit Kleinkind heißt “Rausgehen” aber für die Eltern meistens: “Rumstehen”.

read more
Skating, Oma, Mittagsschlaf. oder: Langlaufen mit Kindern.

Skating, Oma, Mittagsschlaf. oder: Langlaufen mit Kindern.

Und dann kam Louise mitten im größten Schneechaos. Es folgten aufregende Wochen zwischen Elternfreuden, Milchfläschchen und Windelbergen. Und was fehlte? Richtig, der Wintersport. So schön die schneebedeckten Berge vom Tal aus auch aussahen: Ich wollte da hoch!

read more