5 Tipps fürs Herbstwandern mit Kindern

Endlich ist er da, der goldene Herbst. Die große Hitze ist vorbei, die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid und schenkt uns massenhaft buntes Laub, Eicheln und Kastanien zum Basteln und Spielen. Perfekte Bedingungen für ein spannendes Bergerlebnis mit Kindern – vorausgesetzt man beachtet ein paar wichtige Punkte.

1. Der Herbst ist unberechenbar

In der Früh noch eisig kalt und neblig, mittags strahlend schön und mild. Die Temperaturen fahren am Berg im Herbst manchmal Achterbahn.
Was soll man also anziehen? Gerade für Kinder gilt: lieber zu viel als zu wenig. Besonders die Kleinsten in Trage oder Krasse können ganz schön frieren, während uns vom Wandern wohlig warm ist. Lieber ein paar Schichten zu viel anziehen und zum Nachmittag hin nach und nach ausziehen. Kalte Hände sind nicht weiter schlimm, am besten prüft ihr kurz im Nacken, ob eure Liebsten warm genug angezogen sind. Mütze, Handschuhe und Daunenjacke sollten ohnehin immer mit dabei sein!

2. Auch Berghütten machen Winterschlaf

Keine Jause dabei, denn es gibt ja später Kaiserschmarrn auf der Lieblingshütte? Darauf sollte man sich im Herbst besser nicht verlassen.
Viele Hütten schließen bereits im Oktober. Informiert Euch deswegen vorher und nehmt zur Sicherheit immer eine kleine extra Brotzeit und warmen Tee mit. Man weiß ja nie, wann bei den kleinen Bergsteigern der nächste Hunger kommt.

3. Der Sonne hinterher

Jetzt ist die schönste Zeit für sonnige Touren in Süd-Ausrichtung, für die es im Sommer zu heiß war. Oft ist es in schattigen Lagen schon eiskalt, während es in der Sonne angenehm warm ist. Deswegen: Sonnenstrahlen sammeln für den Winter. Und dabei nicht an der Sonnencreme sparen! Besonders am Berg empfiehlt sich das ganze Jahr über ein hoher Lichtschutzfaktor für die empfindliche Kinderhaut.

4. Zeit mitbringen – aber nicht zu viel

Im Wald gibt es jetzt so viel zu entdecken! Buntes Laub, Pilze, Eicheln, Kastanien und Bucheckern lassen Kinderherzen höherschlagen. So kann eine Wanderung schon mal etwas länger dauern, bis auch wirklich jedes Blatt und jede Kastanie begutachtet wurde.
Plant diese Zeit zum Spielen am besten vorher schon ein, so haben alle Spaß am Wandern. Nur denkt dran: die Tage werden kürzer und in der Dunkelheit ist man mit Kindern besser nicht mehr am Berg unterwegs.

5. Platz im Rucksack lassen

Auf den kindlichen Streifzügen am Berg findet sich allerhand, was unbedingt mit nach Hause genommen werden muss.
Bevor wir alle Hände voll haben mit Zapfen, Steinen und Stöcken, lieber eine extra Tasche für die Fundstücke mitbringen, die von den Kleinen dann auch selbst stolz ins Tal getragen werden kann. Ein kleiner Stoffbeutel und ein Pilzmesser schaden dabei auch nicht – wer weiß, was man noch so alles findet…

Und jetzt: viel Spaß am Berg!

 

Das könnte dir auch gefallen

Heimat. Von einem ganz besonderen Gefühl.

Heimat. Von einem ganz besonderen Gefühl.

„Ich will raus auf’s Land“ eröffnete ich meinem Mann sehr bald. Irgendwo zwischen Murnau und Rosenheim. So halbwegs erreichbar vom Flughafen, aber weit genug in den Bergen.
Da Oma aus dem Inntal kommt, habe ich aber insgeheim schon etwas mit dem Inntal kalkuliert. Und plötzlich war sie da: unsere Wohnung

read more
Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Endlich Schnee! 5 Tipps zum Winterwandern mit Kleinkind.

Der Winter ist endlich da. Eine glitzernde weiße Decke hat sich über die Landschaft gelegt und hüllt die Natur in ihr schönstes weißes Kleid. Für Kinder bedeutet das: Wintergaudi vom Feinsten! Endlich wieder rodeln, skifahren, Schneeballschlacht und Schneemann bauen. Zumindest für die Größeren. Doch auch mit kleineren Kindern kann man im Schnee jede Menge Spaß haben, wenn man dabei ein paar Tipps beachtet.

read more
Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Rabeneltern. ..oder: “Das arme Kind!”

Louise läuft barfuß auf einem Forstweg. Das arme Kind! Louise badet mit uns (freiwillig!) im 12 Grad kalten See. Das arme Kind! Louise wird in der Trage auf den Berg getragen. Das arme Kind! Louise sitzt auf der Almhütte am Boden, spielt seelenruhig mit Kieselsteinen und nimmt sie -natürlich- in den Mund. Rabenmutter!

read more
Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Barfuß. Vom Leben eines Draußenkindes.

Morgens um 6:30 geht es los. Ich liege noch völlig schlaftrunken im Bett, Louise ist schon aufgesprungen, schnappt sich im Flur ihre Schuhe und macht mit einem nervtötenden “ähähäh” darauf aufmerksam, dass sie jetzt sofort rauswill. Jetzt? Es schüttet!

read more
Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Werte. Was Kinder von den Bergen lernen können.

Was uns die Natur hier draußen oft lehrt, ist Demut. Wer einmal am Berg unterwegs war, kennt dieses Gefühl, sich ganz klein zu fühlen vor den hoch aufragenden Felswänden, die auf uns kleine Menschen herabschauen. Der Berg lehrt uns außerdem, was es heißt, zu scheitern. Auch wenn man sich noch so stark, und noch so groß fühlt, die Natur da draußen macht einem schnell mal einen Strich durch die Rechnung.

Was das alles mit meinem Dasein als Mutter zutun hat? Genau die Lektionen, die uns die Natur lehrt, soll auch Louise lernen.

read more
Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Motivation. Zwischen Couch und Laufschuh.

Ich werde oft gefragt, wo ich denn meine Motivation hernehme, so aktiv zu sein und so viel Sport zu machen.

Dazu muss man sagen: Sport ist für mich keine Qual, Sport ist einfach ein täglicher Teil meines Lebens, ohne den ich ganz schrecklich unausgeglichen bin. Deswegen fällt es mir natürlich recht leicht, Louise in die Kraxe zu packen, und loszumarschieren.

read more
5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

5 Tipps fürs Wandern mit Baby.

Mit Kind und besonders mit Baby zu wandern, erfordert eine ganz neue Art der Tourenplanung. Hat man früher eine Flasche Wasser in den Rucksack gesteckt und hat geschaut, wo einen die Füße hintragen, erfordert ein Wanderausflug mit Kind ein wenig mehr Vorbereitung

read more
Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Kraxe, Tuch, oder Trage? Hier kommt der ultimative Trageguide.

Eine Frage, die sich die meisten Eltern irgendwann fragen, ist: wie trage ich mein Kind am Besten?
So ein Kinderwagen ist ja ganz nett zum Einkaufen gehen, aber spätestens am Berg muss da was anderes her. So unterschiedlich wie jedes Kind sind auch die Möglichkeiten zum Tragen.

read more